Feedback und Kritik

Wir haben von euch in letzter Zeit ein wenig Feedback und Kritik bekommen und möchten uns nun auf einen Teil davon beziehen.

Es wurde angemerkt, dass es für viele so wirkt als wären nur NeularperInnen erwünscht. Wir möchten an dieser Stelle klar stellen, dass dem nicht so ist. Es dürfen sich alle, die Bock darauf haben ein Wochenende Lang in einem Camp der Resistance zu leben, bei uns auf Tickets bewerben. Wir werden ganz klar Leute mit wenig Erfahrung vorziehen, aber wir werden niemanden generell ablehnen nur weil die Person Larp- oder Airsofterfahrung hat. Wenn sich allerdings wenig unerfahrene bewerben, bekommen natürlich Leute einen Platz, die schon jahrelang spielen – es lohnt sich also, es zu versuchen.
Es geht uns darum auch LarperInnen, die bisher wenig bis keine Airsofterfahrung haben, Taktik und den Umgang mit den Waffen beizubringen. Auf dem Resistopia kam es z.B. häufig genug vor, dass rausgedrehte Hop-Ups dafür gesorgt haben, dass SpielerInnen nichts getroffen haben was mehr als 12m entfernt war.

Kurz zusammengefasst: Bewerbt euch gerne auf einen Platz, das schlimmste was euch passieren kann ist, dass wir euch eine Absage erteilen müssen weil wir zu viele Bewerbungen haben.
Ein weiterer Punkt war der, dass es sicherlich Leute davon abhält zu kommen, weil nicht sicher ist dass sie mit ihrem Trupp oder FreundInnen gemeinsam kommen können.
Wenn ihr zu zweit oder mit mehr Leuten kommen möchtet, schreibt uns doch einfach die Namen der Personen in das Bemerkungsfeld im Anmeldebogen, dann schauen wir ob das passt und versuchen euch auch zusammen unter zu kriegen.

Kartenpreise für das Resist to Exist

Wir können verkünden, dass wir Preise für unsere Karten haben.

SC – 65€
GSC – 65€
NSC – 35€

Wir haben versucht die Kosten auf einem Minimum zu halten, um die Karten für möglichst viele erschwinglich zu machen. Leider sind unsere Ausgaben am Ende dann doch etwas höher als anfänglich geplant, weshalb wir uns etwas überlegt haben:

Jede Person kann bei der Anmeldung angeben, ob sie etwas mehr bezahlen möchte und wenn ja, wie viel.
Außerdem kann jede Person angeben, ob sie eine vergünstigte Karte gebrauchen kann.
Die durch Spenden erzeugten Mehreinnahmen teilen wir durch die Anzahl der Vergünstigungen und somit könnt ihr, wenn ihr ein bisschen Geld über habt, Anderen ermöglichen günstiger, auf die Con zu kommen und das Geld in Ausrüstung, Essen etc. zu investieren.

Damit ihr einen Anreiz habt, auch etwas auszugeben, wird es limitierte Shirts mit einem Resist to Exist-Motiv geben. Ab 15€ Spende bekommt ihr beim Check In ein Shirt von uns überreicht.

Wichtig ist noch: Wir haben kein Pay to Win-Prinzip. Der Betrag, den ihr bereit seid mehr, zu zahlen hat keine Auswirkungen auf eure Chance, eine Karte zu bekommen. Wir bewerten rein nach eurer Larp- und Airsofterfahrung.

Regeln und Wissenswertes auf dem Resist to Exist

Zelten auf dem Resist to Exist

Wir haben, wie an einigen Stellen schon erwähnt, ein eher kleines Gelände.
Aus diesem Grund wird es Notwendig sein die Zelte auf ein Minimum zu beschränken.
Daher werden wir versuchen 1-2 Großzelte organisieren, in denen ihr schlafen könnt. Dazu benötigt ihr nur eine Plane/Decke und eine Isomatte für den Boden, um euch vor dem Dreck zu schützen, oder ein Feldbett. Wir werden in jedem Zelt die Schlafplätze ein- und zuteilen.
Wenn wir die Kapazitäten haben, wird es ein FLTI*-only (FrauenLesbenTransInter) Zelt und ein Unisex-Zelt geben.
Natürlich gibt es neben diesen Zelten auch die Möglichkeit, euer eigenes mitzubringen.
Hierbei müssen wir jedoch auch Beschränkungen geltend machen aufgrund des geringen Platzes.
Jedes Zelt muss so voll sein, dass maximal ein freier Platz vorhanden ist.
Ein 2 Personenzelt darf also mit 1-2 Personen bewohnt werden. Ein 6 Personenzelt muss mit mindestens 5 Leuten gefüllt sein.
Sollte jemand ein erhöhtes Privatsphärebedürfnis haben, schreibt uns dies bitte begründet in euren Anmeldebogen. Wir melden uns dann bei euch und finden sicherlich eine Lösung.
Bedenkt bitte, dass ihr auch auf Feldbetten eine Isomatte unterlegen solltet, da ansonsten keine Isolierung nach unten gegeben ist, weil ihr auf eurem Schlafsack liegt.

 

Duschen und Waschen auf dem Resist to Exist

Wir können euch leider keine Duschen anbieten, ohne dass die Kosten für das Event explodieren würden, stellt euch bitte darauf ein. Wenn ihr eine Campingdusche mitbringt, könnt ihr diese an einem Wasseranschluss befüllen. Bedenkt, dass ihr beim Duschen auf dem Gelände immer eine Schutzbrille tragen müsst, es sei denn, jemand baut eine schusssichere Dusche, welche nach dem Event wieder abgebaut werden kann.
Zum Waschen so wie Abwasch sind nur biologisch abbaubare Seifen zu verwenden.

 

Verpflegung auf dem Resist to Exist

Das RtE ist eine Selbstverpflegungscon. Das bedeutet, dass wir von der Orga keinerlei Essen stellen werden, auch nicht gegen Geld.
Wir als Orga werden Stellen ausweisen, an denen gekocht und/oder, je nach Wetterlage, gegrillt werden kann. Geht bitte nicht davon aus, dass Grillen möglich ist und nehmt euch auf jeden Fall einen Gaskocher oder ähnliches mit um im Zweifel euer Grillgut auch so zubereiten zu können.

 

Strom auf dem Resist to Exist

Es wird Strom geben. Dieser wird dazu da sein, dass ihr die Akkus eurer Airsoftwaffen laden könnt.
Kapazitäten für Handys können wir nicht zur Verfügung stellen.
Bringt für Airsoftakkus bitte eure eigenen Ladegeräte mit und Kennzeichnet eure Ladegeräte und Akkus mit eurem Namen, damit ihr diese wieder bekommt.

Wie auf dem Resistopia auch, müsst ihr selber auf die Ladezeiten achten, wir übernehmen keine Verantwortung für eure Akkus.

 

Munition auf dem Resist to Exist

Munition wird nur von der Orga ins Spiel gebracht. Wer eigene Munition mitbringt wird dem Gelände und der Veranstaltung verwiesen.
Wir werden Munition in markierten Speedloadern ausgeben, um den Mangel an Resourcen in einem Camp der Resistance greifbar zu machen.
Jede Person wird Munition bekommen, jedoch wird nicht unbegrenzt Munition zur Verfügung stehen. Bedenkt dies also bei euren Vorbereitungen und nehmt am besten nur maximal MidCap Magazine mit.
Mit dieser Regel möchten wir eine Munitionsknappheit und Versorgungsengpässe simulieren und euch die Möglichkeit zum Mangelspiel ermöglichen.

Solltet ihr eine MP7 haben, für die es so gut wie nur HighCaps oder 35er MidCaps gibt: Bei Amazon gibt es manchmal 100er Midcaps für die MP7 zu kaufen, schaut dort immer mal wieder rein. Das ist bisher leider die einzige Quelle die wir für diese Magazine haben.

Waffen auf dem Resist to Exist

Es sind nur Waffen mit einer maximalen Mündungsenergie von 0,5j zugelassen.
Es besteht Muzzelflasher-Pflicht für alle Mainguns, das bedeutet alle Waffen, die ihr als Hauptwaffe führt.
Wenn ihr eine Pistole als Zweitwaffe benutzt, braucht diese keinen Flasher.
Wenn ihr nur eine Pistole benutzt, diese also eure Hauptwaffe ist, benötigt diese einen Flasher.
Sollte jemand auf die Idee kommen, nur die Pistole zu verwenden und die Hauptwaffe auf dem Rücken zu tragen ist dies eine Auslegung dieser Regel, die wir nicht durchgehen lassen werden. Die Zweitwaffe ist dazu da auf engen Räumen oder bei Versagen der Hauptwaffe benutzt zu werden.

 

Der Styleguide auf dem Resist to Exist

Der Styleguide ist einzuhalten. Da wir unsere Veranstaltung vor allem an AnfängerInnen im Setting richten, werden wir vor Ort die Möglichkeit bieten Kleidung entsprechend zu verdrecken und mit Stencils etc. zu versehen.
Wir arbeiten auch an einem „How to Style“ – Guide, in dem es Tipps und Tricks gibt, wie man eine Charklamotte dem Setting entsprechend gestalten kann.

Das Tragen und verwenden von Bundeswehr- und Splittertarn ist auf dem Resist to Exist verboten.

 

Saveguns auf dem Resist to Exist

Da auf dem RTE keine Greenzone wie auf dem Resistopia existiert und überall Schutzbrille getragen werden muss, entfällt die Savegunregel, Schüsse aus nächster Nähe auf den Kopf sind jedoch untersagt.

 

Nahkampfwaffen auf dem Resist to Exist

Als Nahkampfwaffe sind nur dem Setting entsprechende, „Larpsafe“ Schaumstoffpolsterwaffen zu führen. Trainingsmesser und Dekobajonette etc. aus Hartgummi oder Plastik sind verboten, eine Ausnahme bilden die Messer von Langjahr Tactical Solutions, da diese extra für Liverollenspiele entwickelt wurden.
Des weiteren müssen die Waffen zum Setting passen. Kettenschwerter, Katanas, Wikingeräxte und Schwerter sind als Beispiele zu betrachten für nicht zulässige Waffen.
Macheten, eine Kettensäge, ein modernes Beil, Feuerwehräxte, Baseballschläger oder Brechstangen, Butterfly- und Kampfmesser sind Beispiele für zulässige, dem Setting entsprechende Waffen.

 

Handgranaten auf dem Resist to Exist

Cyclone und Tornado Handgranaten dürfen benutzt werden, andere Modelle müssen mindestens 1 Monat vor der Con bei der Orga angemeldet und genehmigt werden.

 

Ränge auf dem Resist to Exist

Da wir ein Ausbildungscamp bespielen, dürfen SpielerInnen nur mit den Rängen Civilian (C), Volunteer (V), Recruit (R), oder Resistance Fighter Mk. I (RF Mk.I), beschrieben im Game Modul von Lost Ideas auf S. 11 ff, starten.
GSC bekommen in Absprache mit der Orga einen Rang zugeteilt.

 

Basis- und Sonderkategorien auf dem Resist to Exist

Basiskategorien werden nicht aktiv bespielt, da es sich um ein Camp handelt. Wenn euer Charakter einer Basiskategorie zugeschrieben ist, ist das ok. Im Camp werdet ihr aber alle eurem Rang entsprechend als Fighter behandelt.

Sonderkategorien wie Combat Medic und Combat Radio Operator müssen bei der Orga angemeldet und genehmigt werden.

Sondergruppen wie die Tao werden auf dem RtE nicht bespielt.

 

Schutzbrillenpflicht auf dem Resist to Exist

Wir haben keine Greenzone wie den BE13. Das bedeutet, ihr müsst eure Schutzbrillen drei Tage lang am Stück tragen, da wir nicht garantieren können dass ihr im Camp kugeln abbekommt.
Die einzigen Orte, an denen die Schutzbrille abgenommen werden darf, sind in einem verschlossenen Dixi, einem geschlossenen, nicht öffentlichen Zelt (euer Privatzelt z.B.) und im OT-Bereich.

 

Handys auf dem Resist to Exist

Handys sind nur in den Zelten und im OT-Bereich erlaubt. Wenn ihr telefonieren wollt, tut dies bitte nur im OT-Bereich, da Zelte oft sehr hellhörig sind. Wenn Mitglieder der Orga im Spiel telefonieren, bitten wir dies zu entschuldigen und zu ignorieren. Leider kann es passieren das wir aus organisatorischen Zwecken erreichbar sein müssen.

 

Taschenlampen auf dem Resist to Exist

Wir spielen auf einem gefährlichen Gelände. Jede Person hat deshalb eine Lampe mit Rotlichtfilter mitzuführen und beim Check-In vorzulegen, um Nachts den Weg ausleuchten zu können. Hier reicht es, ein rotes Tuch, eine rote Folie oder ähnliches vor eine Lampe zu spannen. Probiert das bitte zuhause bei völliger Dunkelheit aus, ihr solltet mindestens 2m weit damit leuchten und sehen können.
Messer auf dem Resist to Exist

Scharfe Messer, die zum Zubereiten von Gerichten etc. genutzt werden, müssen immer wenn diese nicht benutzt werden so gesichert sein dass keine Unfälle geschehen können. Das kann durch einklappen, in eine Scheide tun oder wegschließen passieren. Wir sind auf einer Con, wo es schnell zu unübersichtlichen Situationen kommen kann und jemand versehentlich ein scharfes Messer anstelle eines Larpmesser zieht.

 

Pyrotechnik und Rauchgranaten auf dem Resist to Exist

Pyrotechnik und Rauchgranaten sind verboten.

 

Die OT-Tasche auf dem Resist to Exist

Alle SpielerInnen haben jederzeit eine OT-Tasche mit zu führen, die als solche gekennzeichnet ist (eine Tasche, auf der gut lesbar in weißen Buchstaben „OT“ steht).
In der Tasche muss sich ein OT-Tuch, ein gültiges Ausweisdokument (Perso/Reisepass/etc.) und Kunstblut befinden. Die Tasche ist mitsamt Inhalt beim Check-In vorzuzeigen.
Das OT-Tuch muss entweder ein großes, weißes T-Shirt sein, welches auf beiden Seiten ein großes, schwarzes „X“ aufgemalt hat, oder ein in der Mitte geschlitztes Tuch, welches Vorder- und Rückseite bedeckt und ebenfalls auf beiden Seiten mit einem X markiert ist. Das Tuch muss wie ein Poncho getragen werden können.

 

Wichtige Begriffe auf dem Resist to Exist

IT – In Time. Alles, was im Setting stattfindet. Beispiel: Peter und Mandy haben IT einen schweren Streit, bei dem Sandy irgendwann wütend schreiend aus dem Raum geht. OT verstehen sich die beiden aber immer noch blendend und haben ein tolles und intensives Spielerlebnis.

OT – Out Time. Alles, was nicht mit dem Setting zu tun hat. Beispiel: Mandy schneidet sich beim Kartoffelschälen mit dem Messer. Dies passiert nicht im Setting und stellt kein Spielangebot dar, sondern ist eine echte Wunde die versorgt werden muss.

Stopp-Befehl – Wenn ein Notfall passiert, euch eine Spielsituation zu viel wird oder z.B. Staatsbeamte auf dem Gelände erscheinen, wird laut „Stopp!“ gerufen und von allen wiederholt. Ein Stoppbefehl beendet sofort das Spiel, alle Waffen sind zu Entladen und die Situation muss geklärt werden.
Den Stopp-Befehl kann nur eine Orga oder SL wieder aufheben, danach geht das Spiel weiter.
Im Spiel ist alternativ zu Stopp z.B. das Wort „Halt“ oder „Warte“ zu verwenden, ein Stopp wird nur in Gefahrensituationen oder eines Spielsituation, die euch zu viel wird, ausgesprochen.

Medic – ein Medic ist eine IT-Person, die sich um IT-Wunden kümmert. Wenn euch z.B. eine BB am Bein Getroffen hat, macht ihr Kunstblut auf die Stelle und schreit laut vor Schmerzen und nach einem Medic.

Sani/Sanitäter – Ein Sani ist ein OT-Sani für OT-Verwundungen. Wenn ihr euch das Bein beim Sprung in einen Schützengraben gebrochen habt, schreit ihr nach einem Sani und das Spiel wird unterbrochen.
Generell gilt in Deutschland, dass alle Erste Hilfe leisten müssen, sofern sie sich nicht damit selber in Gefahr bringen.

Spielkonzepte

Wir sind zwar noch nicht so weit euch Karten anbieten zu können, aber wir können schon mal was über unsere SC-, GSC-, und NSC-Konzepte sagen und diese Vorstellen:

SCs (SpielerInnen Charaktere) auf dem Resist to Exist

SpielerInnenplätze werden durch die Orga vergeben. Das Konzept der Con ist darauf ausgelegt, dass wir möglichst viele AnfängerInnen aus den Bereichen Airsoft und Larp (etwa 50/50) haben möchten, um diese in das Setting einzuführen.
Auf SpielerInnenkarten muss man sich Bewerben, dazu wird es in naher Zukunft mehr Informationen und einen Bewerbungsbogen geben.

SpielerInnen haben die Möglichkeit, mit den Starträngen V (Volunter), R (Recruit) oder RF Mk. I (Resistance Fighter Mk. I) zu starten. Ränge, die über RF Mk. I liegen, sind GSC und der Orga vorbehalten und werden nur durch die Orga vergeben.

Dies soll bei der Darstellung helfen, dass das Camp eben der Ausbildung dient und die meisten Mitglieder der Resistance, die vor Ort sind, eben kaum bis keine Erfahrung haben oder erst frisch dazu gestoßen sind.
Es wird im Spiel die Möglichkeit geben befördert oder degradiert zu werden, je nach Taten und Leistungen eurer Charaktere.

 

GSC (Geleitete SpielerInnen Charaktere) auf dem Resist to Exist

Auf dem Resist to Exist haben wir einige Plätze an erfahrene SpielerInnen zu vergeben, da diese wichtige Positionen in der Kommando- und Ausbildungsstruktur besetzen sollen.
Das bedeutet nicht, dass andere SpielerInnen sich nicht auch dort hinein spielen können und im Kommandozelt mitbestimmen dürfen, im Gegenteil. Es steht euch offen euch Positionen zu erspielen, die GSC sind nur dazu da erfahrene SpielerInnen zu haben, die euch ins Rollenspiel mit nehmen und euch, wenn ihr IT einen Posten erspielt, in diese auch IT einweisen, so dass ein stimmiges Spielerlebnis garantiert wird.

GSC-Rollen werden nur durch die Orga vergeben, wir erarbeiten hier genau wie für die SC einen Bewerbungsbogen.

Unsere Ansprüche an euch sind:
– Ihr wart schon mal auf dem Resistopia
– Ihr kennt euch mit dem Hintergrund des Resistopia-Universum aus
– Ihr seid bereit, mehrere Stunden am Tag als AusbilderInnen und/oder im Kommandoraum zu verbringen und die taktische Leitung des Camp zu übernehmen
– Ihr seid bereit Trupps oder Gruppen im Feld zu führen

Beispiele für Aufgaben als GSC:

– FunkerIn im Kommandoraum
Du bist für den Kontakt und die Befehls- und Informationsweitergabe ins Feld verantwortlich.
– taktisches Kommando:
du bist für die Koordinantion sämtlicher Truppenbewegungen im Feld verantwortlich und nimmst vom Funk Informationen an und gibst Befehle weiter.
– Ausbildung von Fightern
Du bist in einem oder mehreren Bereichen versiert und kannst z.B. eine IT-Einführung in Verwundungsspiel geben und SpielerInnen so an das Spiel als z.B. CombatMedic heran führen.
– Betreuung Magazin
Du bist mit der Herausgabe von Munition, Ausrüstungsgegenständen, Waren so wie MedFoam Mk.I betraut.

 

NSC (Nicht SpielerInnen Charaktere) auf dem Resist to Exist

Die NSC stellen bei uns, genau wie auf dem Resistopia, die Fakes aus der Armee der Grey dar. Bei uns bedeutet dies, dass ihr vermutlich viel Zeit im OT verbringen werdet, da wir ein sehr kleines Gelände haben und somit nicht permanent alle Fakes im Feld haben können, da hierdurch die Bedrohung zu groß wird.
Wir werden explizit keine Grey vor Ort haben, da dies den Rahmen unserer Veranstaltung sprengen würde.

Unsere Anforderung an die Fakes sind vor allem, dass diese Klamotten nach dem Styleguide und dem NSC-Guide von Lost Ideas tragen und sich im Spiel auf die KoordinatorInnen einlassen.